Künstliche Satelliten

Seit am 4. Oktober 1957 der erste von Menschen gemachte Satellit Sputnik die Erde umrundete, sind abertausende künstliche Himmelskörper ins Weltall geschossen worden.

So kreisen sowohl Satelliten, die Internationale Weltraumstation ISS, das Hubble Space Telescope, aber auch unzählige Teile ausgebrannter Raketenstufen und anderer Weltraumschrott um die Erde. Diese künstlichen Satelliten sind oft mit freiem Auge sichtbar. Sie ziehen lautlos ihre Bahnen am nächtlichen Himmel - ohne das für Flugzeuge typische Blinken von Positionslampen.

Diese Seite bietet Raum für die Bilddokumentation solcher Satellitensichtungen.

Iridiumflare aus den 90er Jahren unterhalb des Sternbildes Kassiopeia

Oswald Dörwang

 

Spur der ISS rechts unterhalb der Venus
Belichtungszeit 20 s
02.02.2009

Wolfgang Stegmüller

 

Internationale Raumstation ISS am 05.02.2009 unmittelbar vor einem Mondtransit (15:33 Uhr) am Taghimmel.
Aufnahmeort: Eremitage, Waghäusel
Entfernung: 772 km
Belichtungszeit 1/1000 s, 400 ASA
Canon 1000D am C8 mit Focalreducer
(f=1260 mm).

Wolfgang Stegmüller

 

 

Rechts oben: Originalbild, verkleinert
Rechts unten: Ausschnittvergrößerung

Foto der ISS in der momentanen Ausbaustufe (vom Space Shuttle aus)

Simulation mit CalSky