Der Mond

Schon mit kleinsten Instrumenten, wie z. B. einem Fernglas zeigt uns der Mond eine Vielzahl an Oberflächenmerkmalen. Im kleinen Teleskop wird der Eindruck schier überwältigend; ausgedehnte Ebenen, unterbrochen von Gebirgszügen und Ringwällen bestimmen das Bild.

Jeden Tag präsentiert sich der Erdtrabant anders im unterschiedlichen Lichteinfall, der seine Phasengestalt bestimmt. Bei flachem Lichteinfall treten selbst kleinste Bodenreliefs deutlich hervor, während bei steilem Lichteinfall wie zu Zeiten des Vollmondes die Strahlensysteme um die Krater Tycho, Kepler oder Kopernikus das Bild bestimmen.

Mosaik aus 4 Einzelfotos
W. Stegmüller (1999)

Wallebene Plato und Alpen mit Alpental




Pico Mons

 





Krater Archimedes


 

Apenninen

 

 

Krater Eratosthenes

 

...alle 4 Fotos mit C8 Okularprojektion fÄ=27 m
1 Sekunde, Fuji Super Gplus 400 ASA

Mondfinsternis 9.1.2001
W. Stegmüller

 

Totale Phase

 

 

 

 

 

Partielle Phase

 

Sinus Iridum am 14.12.2002
C8, f = 2000 mm

Webcam Philips Vesta 675

Überlagerung aus 60 Einzelbildern mit Giotto

W. Stegmüller
(2003)

Mond kurz nach dem ersten Viertel am 11.01.2003

DigiCam durch Okular

Vixen VC200L

Thomas Baumann
(2003)

Die Krater Copernicus und Eratosthenes am 12.01.2003

DigiCam durch Okular
Vixen VC200L

Thomas Baumann
(2003)

 

Gerne veröffentlichen wir hier auch Ihre Fotos.
Bitte email mit Angaben zum Foto (Ort, Datum, Brennweite, Belichtungszeit, verwendete Instrumente und Kamera ...) an den Verein